Konzept

Das Open Air am Berg entwickelte sich von einstmals ca. 500 auf mehrere tausend Besucher/-innen an zwei Festival-tagen. Über ein dutzend Bands unterschiedlichster Stilrichtungen sorgen an zwei Tagen für Bombenstimmung. Neben internationalen Gruppen aus aller Welt bietet das Festival auch Newcomern aus der Region die Möglichkeit, das erste Mal vor größerem Publikum aufzutreten. Eine Vielzahl bunter Stände versorgt für Euch mit Schmuck, Klamotten und vielen anderen nützlichen und nutzlosen Dingen. Daneben tragen die fahrenden Händler sehr viel zum farbenfrohen und friedlichen Charakter des Festivals bei. Die Tatsache, dass der Zeltplatz und das Festivalgelände direkt aneinandergrenzen lässt den Besuch auf dem Open Air am Berg nicht zum Wandertag werden sondern sorgt für kurze Wege. Jugendgerechte und günstige Preise beim Eintritt und an den Verpflegungsständen verhelfen euch als Besucher zu einem preiswerten Festivalaufenthalt.

 

Konzept

Den Sommer über haben bereits einige Treffen des Organisationsteams stattgefunden, die größtenteils zur Ideenschmiede und zur Meinungsbildung dienten.

Auf die Frage nach Gründen, warum jetzt doch wieder das Open Air am Berg veranstaltet wird, wird meist ein breites Grinsen geerntet, garniert mit dem Satz: „Das ist halt Rock`n´Roll!“
In einem weiteren Punkt sind sich wir als die Veranstalter/innen auch einig. „Wir wollen wieder in einer anderen Liga der Festivals spielen!“ Konkret wird diese Aussage unter anderem in der Auswahl der Bands. Auf der Wunschliste für Bands stehen daher zwar durchaus bekannte Namen, aber keine bundesweiten Topakts. Auch für das Festival selbst sind einige Änderungen geplant. So soll der organisatorische Aufwand reduziert werden, die Atmosphäre gemütlicher und unkomplizierter werden.

Von Anfang an hat sich das Open Air am Berg an den Besucher/innen, ihren Interessen, ihren Möglichkeiten und nicht zuletzt an den finanziellen Grenzen orientiert. Nicht Gewinnmaximierung, sondern das kulturelle Ereignis steht im Vordergrund. Um dieses Ziel zu erreichen wird konsequent auf ehrenamtliche Arbeit und vor allem auf Selbstständigkeit Wert gelegt. Nicht nur die Musikauswahl wird von den Veranstaltern abgedeckt, sondern auch der Bereich Essen und Trinken wird selbst organisiert und durchgeführt. Das Musikprogramm stellt eine bunte Mischung durch das Schaffen verschiedener Stile und Kulturen dar. Der Eintrittspreis liegt deutlich unter dem vergleichbarer Festivals. Zelten auf dem Gelände ist kostenlos möglich.

 

Acts

Trotzdem achten wir bei der Musikauswahl auf die richtige Mischung. Pop, Rock, Reggae, Ska, Weltmusik, Metal, Trash…
Es gibt wohl kaum einen Musikstil, der auf dem Open Air am Berg noch nicht vertreten war. Und bekannte Namen sind jedes Jahr dabei: Heaven Shall Burn, Ektomorf, Die Apokalyptischen Reiter, Revolverheld, Culcha Candela, Tito & Tarantula, Sportfreunde Stiller, Eat No Fish, Such A Surge, Think About Mutation, Dog Eat Dog, Die Happy, Blackmail, und Gentleman sind nur eine kleine Auswahl der Bands, die bereit verpflichtet wurden.
Um die örtliche Musikszene zu unterstützen sind drei bis vier Plätze von vorn herein von lokalen Bands belegt, die oft erstmals vor größerem Publikum auftreten können.